Michael Corßen, in Bremen geboren, erhielt seinen ersten Cellounterricht bei seinem Großvater, Martin Corßen, der noch bei Julius Klengel in Leipzig studiert hatte (1919-1921).

 

Er studierte Cello und Dirigieren an den Musikhochschulen in Bremen (Dirigieren bei Hans Joachim Kauffmann, Cello b. Paul Zingel) , Würzburg (b. J. Metzger) und Trossingen (b. Gerhard Hamann). Wesentliche kammermusikalische Impulse erhielt er während seiner Zeit in Bremen von Maria Grevesmühl mit der er Quartett spielen durfte (Grevesmühlquartett) und später durch das Zusammenspiel mit Thomas Hengelbrock (“Pucciniquartett” und “Musici allegri”, Würzburg) und Simon Standage (Ensemble “Le Chardon”).

Neben und nach seiner musikpädagogischen Tätigkeit ist er Mitglied mehrerer Kammermusikvereinigungen (Westfälisches BarockConsort, “Ensemble En(tré)e”, Amesis-Trio) und Solocellist des Barockorchesters “Le Nuove Musiche” und des Kammerorchesters “La Rejouissance” (beide Detmold) sowie im Telemann-Collegium, Herford. Schon früh interessierte er sich besonders für die historische Aufführungspraxis alter Musik und arbeitete als Continuo-Cellist mit vielen bekannten Sänger/innen und Kammermusikpartnern. Hierfür haben besonders Meisterkurse bei Anner Bylsma und Gerhart Damstadt seine Ausbildung ergänzt.

Seine vielfältige instrumentale Tätigkeit ist durch diverse Rundfunk- und CD-Aufnahmen dokumentiert. Konzertreisen als Cellist und Dirigent führten ihn bis nach Nord- und Südamerika sowie Osteuropa (Baltikum).

 

 

1986 und 1993 erschienen die beiden von ihm erstellten Bände  3 & 4 des Standardwerkes “Früher Anfang auf dem Cello” beim Verlag Bärenreiter, Kassel.

Michael Corßen war von 1977 bis 1992 Cellolehrer, Orchesterleiter und in den letzten 3 Jahren auch stellv. Schulleiter bei der Sing- und Musikschule Würzburg, von 1993 bis 2018 Leiter der Musikschule für den Kreis Gütersloh und ist Gründer und Leiter der “Gütersloher Philharmoniker” (1998 – 2018).

Unter seinen ehemaligen Schülern sind besonders Christoph Dangel (Kammerorchester Basel), Michael Günther (Wiener Symphoniker) und Nicolas Altstaedt (2018/19 Artist in Residence des NDR-Elbphilharmonie-Orchesters) erfolgreiche Cellisten geworden.